beginn ? ? archiv Ich wollte lieben, ich wollte geliebt werden.
Also verliebte ich mich.
Mit anderen Worten: Ich machte mich zum Narren.
Albert Camus
.. vertrauen ·
·· sehnsucht ·
·· klecksen ·
·· leere ·
·· suche ·
·· nähe ·
·· genießen ·
·· hingabe ·
·· grenzen ·
·· pics ··


Ich mu? gestehen, da? der Verstand dem Wunder der Liebe gegen?ber versagt. Das Fleisch, das uns am eigenen Leibe so wenig k?mmert, da? wir es nur des Waschens, der Ern?hrung, des m?glichen Schutzes vor Schmerzen f?r wert halten, fl??t uns ein leidenschaftliches Bed?rfnis nach Z?rtlichkeit ein, nur weil es von einem anderen Ich beseelt ist und gewisse Z?ge aufweist, ?ber deren Sch?nheit die Ansichten der zust?ndigsten Kenner oft auseinander gehen.
Marguerite Yourcenar 1903-1987 "Erinnerungen des Hadrian" Roman 1951

20.11.04 12:40


?? suche

suche, suche.
Immer nur suche.
.
Weiterhin unterhalte ich mich nicht mehr gerne mit Gott über die Welt, und mein Bedarf an gebundenen oder polyX oder n-sub suchenden Männern ist gedeckt.
.
.
Ich bin...
.
Eine ganz normale junggebliebene Frau und doch anders. Mit anderem Lebensweg, anderen Ansichten, gegen den Strom Schwimmerin mit verletzlicher Seele und verheilten Narben.
.
Eine schlanke, leckere Frau mit Flausen im Kopf und im Grunde rebellisch-loyalen Gedanken.
.
. chaotisch
. kontrolliert
. ungeschliffen
. distanziert
. empathisch
. querdenkend
. schwach, wo ich stark sein darf
. usw
.
.
Mein Wunschzettel ...
.
. Respekt dem anderen gegenüber
. Wertschätzung
. ein bisschen Wissen über Sender und Empfänger
. ein Grundmaß an Sprachkultur
... nix aussergewöhnliches eigentlich
.
.
Die angekreuzten Erfahrungen sagen ja noch nichts über den Grad der Intensivität, ob nur Wunschgedanke oder Erfahrungshintergrund aus.
Ok .... ich experimentiere nicht mit rosa Plüschhandschellen, und mache auch keinen Knicks vor einem Mann, der nach seinem Dafür dominant ist.
.
.
Dominanz ...
.
. ist für mich nicht bloße sozialisierte Überheblichkeit
. hat für meinem Dafür viel mit Authentizität zu tun
. ist menschlich
.
Ich bin das auch, und entdecke in meinem Gegenüber sehr schnell die Selbstbetrügereien des täglichen Lebens.
.
Auch werde ich hier niemanden per Tastendruck meine Sehnsüchte oder Phantasien mitteilen, warum auch.
.
.
Und ja ...
es fühlt sich ziemlich gut an ein Herrchen zu haben und zu wissen wohin Frau gehört.
.
.
Zudem reflektiere ich gerne, das ist was anderes als totreden oder grübeln, letzteres tue ich schon auch mal. Aber ich leiste mir den Luxus, mir eine eigene Meinung zu bilden, ist ein Automatismus, der sich bestimmt auch in Zukunft nicht abstellen lässt.
.
.
Nun, ich bin Steinbock, was kann ich dafür.
.
.
Und die größte Strafe ist es natürlich so ein Profil schreiben zu müssen ,-)
.
.
Klarheit erdet mich, trotzdem das organisierte Chaos meine Heimat ist, aber ich widerspreche mir seltenst nach 5 min.
.
Schwach bin ich nur da, wo ich stark sein KANN, wo ich stark sein muss, bleibe ich es.
.
.
.
Zu sagen
hier herrscht Freiheit
ist immer ein Irrtum
oder eine Lüge:
Freiheit
herrscht nicht
.
.
Manche Menschen kommen
schön auf die Welt.
Doch nur die,
deren Lebensweg
immer tiefer führt,
gehen schön von der Welt.
13.11.07 11:59


Eifersucht die xte

Und wieder komme ich an den Punkt, das Eifersucht, Angst oder was immer es sein mag in mir "schiebt". Schiebt deshalb, weil ich zwei Bilder vor mir habe: das eine, das ich maestro sehr wohl vertrauen kann und auch tue, und das andere eben dieses Schieben.

Zum einen ist da sicherlich die Angst - resultierend aus gemachten Erfahrungen - hintergangen zu werden. Egal wie überzeugend ich dann versuche das andere Bild darüber zu schieben - ohne ein kurzes Gehör von maestro, selbst wenn die Reaktion dann ein "Du spinnst" ist, bekomme ich es nicht in den Griff. Es ist eine Spirale die sich langsam beginnt zu drehen, und egal, wie ich versuche gegenzusteuern, sie gewinnt unaufhörlich an Geschwindigkeit und Macht. Zu dem anfänglichen Magengrummelngesellt sich eine Konzentrationsunfähigkeit bis es schliesslich in vernichtenden Muskelanspannung endet. Spätestens jetzt muss ich eine Lösung herbeiführen um nicht in ein Zwangshaltung zu kommen, wobei sich auch diese noch einige Tage aushalten lässt. Das ist dann aber wirklich nur noch Leid - hier verschwinden dann auch die analytischen Gedanken, das 2.Bild.

Ausgelöst wird diese Angst in der Regel durch Merkwürdigkeiten bzw. das aufeinader treffen selbiger.
Bedenkt man die Tatsache, dass es keine allgemeingültige Logik gibt, zumal im zwischenmenschlichen Bereich, entscheidet man sich, je nach naturell, einmalig im Leben für die bevorzugte Kausalität, oder man überdenkt sein Leben und seine Person alle paar Jahre neu, schliesst gemachte Erfahrungen mit in diese Betrachtung mit ein und entscheidet sich ggf. für eine andere oder zumindest modifizierte Kausalität.

Das zeitliche Aufeinadertreffen besagter Merkwürdigkeiten hat im Moment der Angst eine absolut stimmige, zwingende Logik inne - gerade, wenn man wie ich gelernt hat, das das Magengrummeln immer recht hat, auch wenn man sich in der Vergangeheit anfangs beim Auftreten selbst für verrückt hielt, was im Rückblick aber nicht so war - entgegen aller Unlogik.

Fakt ist: es schmerzt.
Allein das Auftreten der Spirale schmerzt, allein die Tatsache, das man sich damit auseinader setzen muss. Allein die Tatsache, das man soviel Misstrauen über die Jahre ansammeln musste, wo man doch nur vertrauen und lieben wollte.
Ist dieser erste Schmerz überwunden erfolgt ein Luftholen, ein Abwiegeln, um im nächsten Moment von einer neuen, um so heftigeren Attacke durchbrochen zu werden. Die ersten Konzentrationsschwierigkeiten setzen ein - die Überwindung selbiger erfordert Kraft. Kraft, die man dem Beschwichtigen des Magengrummelns abziehen muss.

Spätestens hier wäre ein kurzes "Du spinnst" hilfreich - und auch hier kann es erst effektiv eingesetzt werden.
Erfolgt dies nicht, kriechen nach und nach die Verspannungen den Nacken hoch und den Rücken hinunter.
Die Zwangshaltung entspricht der, die man natürlicherweise zum Schutz bei reeler Angst einnehmen würde.

Sie hat somit die Oberhand übernommen und zwingt der Seele die nicht gewählte, aus der Vergangheit sich hervorschlängelnde Kausalität auf - möglicherweise aus der Vergangenheit hervorschlängelnd.
11.6.07 13:17


Engel verführt man

Engel verführt man gar nicht oder schnell.
Verzieh ihn einfach in den Hausgang
Steck ihm die Zunge in den Mund und lang
Ihm untern Rock, bis er sich nass macht, stell
Ihn das Gesicht zur Wand, heb ihm den Rock
Und fick ihn. Stöhnt er irgendwie beklommen
Dann halt ihn fest und lass ihn zweimal kommen
Sonst hat er dir am Ende einen Schock.

Ermahn ihn, daß er gut den Hintern schwenkt
Heiß ihn dir ruhig an die Hoden fassen
Sag ihm, er darf sich furchtlos fallen lassen
Dieweil er zwischen Erd und Himmel hängt.

Doch schau ihm nicht beim Ficken ins Gesicht
Und seine Flügel, Mensch, zerdrück sie nicht.

Bert Brecht
3.5.06 21:39


Der Untergang

UNTERGANG
Als ich nach Hause kam
stand in der Tür ein Seestern
wollte mich gar nicht einlassen:
"Hier ist doch Meer"

Und wirklich, mein Brot
schmeckte viel zu gesalzen
und im Glas
herrschte deutlich Ebbe und Flut


Schließlich fand ich
in meiner Schnapsflasche Post
und im Bett lag ein Wrack
bewachsen mit Algen
Da ließ ich eine Boje
durch den Kamin aufsteigen
und die Pestflagge hängte ich gelb
zum Fenster hinaus

Zwei Tage lang
kamen vom Fluss her die Möwen
wie freche Taucher
um ein gesunkenes Schiff

Auch am dritten Tag: keine Rettung
Mein Seestern war ungeduldig:
"Haben sie doch ein Einsehen"
"Gut!"
Ich ertrank!
12.11.06 21:37


 [eine Seite weiter]





















Gratis bloggen bei
myblog.de